Opernatelier – "Einblick 6"

Wie klingen Träume?
6. Mai 2020, um 20 Uhr im Kunsthaus Bregenz

Bregenz, 21.2.20. Wenige Monate vor der Uraufführung bei den Bregenzer Festspielen sind bereits die ersten Klänge aus Alexander Moosbruggers Oper Wind zu hören. Am Ende des Kompositionsprozesses und noch vor dem offiziellen Probenbeginn erarbeiten die beiden Gesangssolisten gemeinsam mit dem Komponisten ihre Partien am Klavier. Der Einblick 6 des Opernateliers ermöglicht dem Publikum, bei diesem sensiblen und anspruchsvollen Moment dabei zu sein. Im August werden die Sänger dann mit den anderen Mitwirkenden auf der Werkstattbühne des Festspielhauses den von der bildenden Künstlerin Flaka Haliti entworfenen Raum in einen geheimnisvoll klingenden Ort der Träume verwandeln.

Die faszinierenden und wundersamen Erlebnisse in ihren Träumen machen die Liebesgeschichte von Poliphilo und Polia seit ihrer Veröffentlichung im Jahr 1499 unter dem Titel Hypnerotomachia Poliphili zu einer unerschöpflichen Inspirationsquelle für Künstler unterschiedlicher Genres. Moosbrugger vertont Teile daraus für Stimmen, ein Streichquartett, Elektronik und für eine eigens für die Werkstattbühne entwickelte Orgel. Zwischen Gesang und Sprechen arbeiten die Sopranistin Hanna Herfurtner sowie der Countertenor und Bariton Hagen Matzeit mit den vielfältigen Möglichkeiten ihrer Stimmen. Gemeinsam mit der Pianistin Anna Sushon und dem Komponisten erproben sie unterschiedliche Ausdrucksweisen und suchen nach der richtigen Interpretation.

Im Gespräch geben die Mitwirkenden einen Einblick in ihre herausfordernde Arbeit und lassen das Publikum erahnen, wie Träume klingen könnten.

Bitte reservieren Sie unter +43 5574 407-6 Ihre kostenfreie Eintrittskarte, die wir Ihnen gern per E-Mail zusenden.

(os)

Download
Einblick 5