Stimmen zu "Wunderwandelwelt"

Auszüge aus der Berichterstattung 2019

Stand: 17.8.2019, 13.34 Uhr

APA - Austria Presse Agentur
„Uraufführung der musiktheatralen Installation Wunderwandelwelt überzeugt musikalisch.

Die Figuren werden allesamt von Mitgliedern des Ensembles „Something Out There“ überzeugend gespielt und musikalisch vom Ensemble „Phace“ (Klangregie: Florian Bogner) unterstützt. [...] Gesang, Instrumente und Dialoge sind rhythmisch perfekt aufeinander abgestimmt. […]“

Vorarlberger Nachrichten
„Mit Köpfchen, aber nicht verkopft […]

Wunderwandelwelt als Kontrast oder Weiterführung des großen Spektakels auf der Seebühne.

[…] Er [Sarhan] hat mit dem Ensemble Phace versierte Musiker versammelt, die seine Komposition zum Eindrücklichsten machen, was der Abend zu bieten hat. Man hangelt sich durch die Musikgeschichte des späten 20. Jahrhunderts, entdeckt zahlreiche Zitate aus dem Bereich des Jazz und erhält dennoch nie den Eindruck, dass Sarhan ein Eklektizist ist. […]

[…] Bei der aktuellen Biennale von Venedig zeigt sich, dass bildende Kunst immer mehr performative Elemente aufnimmt, im Bereich der darstellenden Kunst verhält es sich umgekehrt. Das hat hier etwas, weil die Musik schlicht gut ist."

Der Westallgäuer
„[…] Zusammengeschustert aus Videos, Kunstobjekten, Geschichten, Dialoge, Gesang und Instrumentalmusik fasziniert seine [Sarhans] begehbare Installation durch die Kombination aus sprühender Kreativität und ausgefeilter Umsetzung. […]

Hoch virtuos und teils improvisierend setzen seine Darstellerinnen und Darsteller – die meisten auch Musiker – die traumhaften Sequenzen um.

Beim Wandeln und Stolpern durch wundersame Welten werden sie selbst zu Bestandteilen eines Kunstwerks, das die Grenzen zwischen Genres, Orten und Zeiten und entlarvender und höchst unterhaltsamer Art verschwinden lässt. […]“